Kohelet und die Wahrheit des Lebens

Kohelet und die Wahrheit des Lebens

Dies könnten die Worte Kohelets sein,

von dem man annahm, dass er ein Sohn Davids war, außerdem König in Jerusalem.

Ob dies der Wahrheit entspricht?

Denn um die Wahrheit des Lebens geht es.

Vielleicht stammen die Worte von einem Unbekannten.

Dieser ist weder König noch Kaiser.

Er kann sich höchstens darauf berufen, ein Mensch zu sein.

Aber er ist ein Mensch voller Weisheit.

Von Gott geschenkt.

Mir ist es recht.

Er sagt: Das Leben ist wie eine Brise Wind,

ein leichter, freundlicher, rücksichtsvoller Wind. Kein Windstoß.

Nur ein Windhauch.

Unser Leben ist wie ein Windhauch.

So unbedeutend, so klein, so schnelllebig, so kurz.

Eben wie ein Windhauch.

Das behauptete auch Kohelet.

Er machte sich Gedanken, welchen Wert der Mensch wohl habe.

Er regt sich den ganzen Tag, arbeitet in seinem Schweiß unter der Sonne,

erwirtschaftet das Bruttosozialprodukt.

Aber auch die größte Anstrengung ist nicht so bedeutend wie der Windhauch.

Der Unbekannte sagt: Mein Leben ist Arbeit. Ob auf dem Feld, zuhause oder in einer Fabrik.

Die Arbeit, jede Arbeit ist anstrengend. Ich arbeite, um zu leben. Ich lebe aber auch, um zu arbeiten. Das ist nicht zu trennen.

Mein Leben ist von der Arbeit geknechtet.

Die Arbeit schenkt wir allerdings auch die größte Befriedigung.

Eine Generation geht, die andere kommt.

Die Erde steht fest in Ewigkeit. So sahen es die alten Propheten.

Die Sonne geht auf an jedem einzelnen Tag. Am gleichen Tag geht sie auch wieder unter.

In der Nacht bewegt sie sich hinter den Kulissen der Dunkelheit zu dem Ort ihres Erscheinens.

Ein neuer Tag beginnt. Wie ein jeder Tag beginnt.

Er sagt: Zwischen Kohelet und uns liegt die Zeitenwende. Daraus ergibt sich eine besondere Bedrohung.

Kriege sind wir gewohnt. Die Menschheit hat nicht hinzugelernt. Die Schleuder Davids hat sich verwandelt in eine Kalaschnikow. Der Wille des Menschen zu töten, ist gleichgeblieben.

Der Wind weht in südlicher Richtung. Manchmal wendet er sich auch nach Norden. Er macht sich auf in den Westen oder auch in den Osten. Der Wind verändert seine Richtung, aber er weht von frühmorgens bis spät abends.

Alle Flüsse fließen ins Meer. Trotzdem läuft das Meer nicht über.

Die Flüsse kehren wieder zurück an den Ort, an denen sie entspringen.

Er sprach: Die Weisheit Kohelets war unwidersprochen, weil sie geprägt war vom Erleben des Menschen. Die Menschen konnten den Wellenschwung der Flüsse beobachten.

Für sie eine Tatsache. Daran erfreuten sie sich.

Heute hat die Natur uns in Frage gestellt. Es entstehen reißende Flüsse, wo Menschen bisher friedlich gelebt haben. Ein Tsunami sucht die Ufer heim. Seine Wellen sind höher, als wir sie sie je gesehen haben. Ich habe erlebt, dass die Wasserspiegel des Meeres sich heben und das Land überschwemmen.

Es ist so widersprüchlich: Die einen Flüsse spüren kaum die Nässe von Wasser. Sie sind ausgetrocknet. Sie können die Felder nicht mehr befruchten. Die anderen Flüsse sind gefüllt mit Wasser bis zum Rand der Ufer. Das Wasser überspringt leichtflüssig alle Begrenzungen und überschwemmt die Weideflächen des Landes.

Alles nur ein Windhauch? Ich, Kohelet, stelle keine Veränderungen fest. Die Sonne scheint, der Wind, die Palmen neigen sich, das Wasser kräuselt sich. Ich stehe mit beiden Beinen auf dieser Erde. Sie wird durch nichts erschüttert.

Er erwähnte: Bereits zu Kohelets Zeiten beuteten die Menschen die Erde aus, zeigten sie keine Rücksicht mit der Natur. Es waren ihrer nur wenige an Zahl. Mit jeder Neugeburt wuchs der Frevel an der Natur. So kam es, dass über viele Jahre die Menschen keine Veränderungen bemerkten. Viele weitere Jahre wollten sie die Veränderungen nicht wahrhaben. Über die nächsten Dekaden wussten sie keine Antwort auf die Veränderungen. Es gab keine Lösungen. Alle ihre Hektik und ihre Anstrengungen halfen nicht.

Nie wird ein Auge satt, wenn es beobachtet. Nie wird ein Ohr vom Hören voll. Nie ist all unser Geist in der Lage, die Welt zu schonen. Die Erfindungen des Menschen dienen nicht der Natur, sondern nur dem eigenen Wohlbefinden, und dem eigenen Profit. Viele Erfindungen schaden sogar der Substanz der Erde.

Er erklärt: Menschen schaffen in ihrer Weisheit Erleichterungen für ihr Leben, sie pflegen damit ihre Faulheit. Sie nennen das Fortschritt. Mit solchen Erfindungen können die Menschen schneller laufen, höher springen, stärker stoßen, schneller Bäume fällen, mehr Wasser abfüllen. Der Nutzen aus diesen Veränderungen der Menschheit ist leider nicht gleichzusetzen mit dem Nutzen der Natur. Schließlich lernen die Menschen, wie man schneller schießt, gründlicher tötet, Wunden sorgfältiger verbindet, Leben vermehrt errettet.

Er erklärt: Menschen schaffen in ihrer Weisheit Erleichterungen für ihr Leben, sie pflegen damit ihre Faulheit. Sie nennen das Fortschritt. Mit solchen Erfindungen können die Menschen schneller laufen, höher springen, stärker stoßen, schneller Bäume fällen, mehr Wasser abfüllen. Der Nutzen aus diesen Veränderungen der Menschheit ist leider nicht gleichzusetzen mit dem Nutzen der Natur. Schließlich lernen die Menschen, wie man schneller schießt, gründlicher tötet, Wunden sorgfältiger verbindet, Leben vermehrt errettet.

Auch Neues beruht auf Altem. Häufig ersteht aus Wiederholungen eine neue Idee. Aber im Grunde bleibt alles beim Alten. Es verändert sich nichts. So wird das Schlechte wiederholt und auch das Gute. Die Menschen lernen nicht aus der Vergangenheit, nicht von den Vorfahren. Auch die eigenen Erfahrungen zählen nicht. Eröffnen keinen Wandel. Der Mensch bleibt eitel und egoistisch. Der eigene Nutzen schiebt sich in den Vordergrund des Lebens. Die Menschen leben vor sich hin. Gedankenlos. Sie erfassen nicht die Zeiten der Vergangenheit. Sie haben allerdings auch keine Vorstellungen von den Tagen der Zukunft, die vor ihnen liegen. Es gibt keine Erinnerungen an die Vergangenheit. Die Zukunft wirft keine Schatten auf die Welt von heute.

 

Er behauptet: Mein Vorbild ist Kohelet, weil er sich vorgenommen hatte, das Wissen seiner Zeit zu sammeln, zu untersuchen und zu erforschen. Er wollte wissen, ob all das, mit dem sich die Menschen unter dem Himmel den ganzen Tag beschäftigten, schlechte oder gute Folgen hat. Er wollte nachprüfen, ob die Menschen den Auftrag Gottes gewissenhaft ausführen, ob sie die Schöpfung pflegen und hegen. Denn dafür und nur dafür hat Gott uns seine Weisheit gegeben. So beobachtete Kohelet alles, was auf Erden geschah. Und ich mache es ihm gleich.

Alles, was auf der Welt geschieht ist nur ein Windhauch und ein Luftgespinst. Was krumm ist, kann man nicht geradebiegen. Was nicht existiert, kann man nicht beschreiben, nicht zählen und auch nicht anwenden. Ich habe mein Wissen immer zu vergrößert, in der Hoffnung, dieses Wissen als Medizin für die Menschheit einzusetzen. Auch wenn ich jeden anderen Menschen an Wissen übertreffe, so habe ich festgestellt, dass es nicht ausreicht, die Menschheit zu gesunden. Vielleicht ist all mein Wissen nur Verblendung. Lediglich das Unwissen ist wirklich. Aber auch das Wissen und das Unwissen sind Luftgespinste.

 

Er fügt hinzu: Wir haben gelernt, dass aus viel Wissen auch viel Ärger resultiert. Wer das Können mehrt, der mehrt auch die Sorge. Das Wissen kann zum Guten und zum Bösen eingesetzt werden. Es liegt nicht am Wissen. Es liegt am Menschen. Manchmal wäre es besser, auf Wissen zu verzichten. Dann hat man ein gutes Gewissen und kann das Leben mit Freude genießen. Aber auch dies ist ein Windhauch. Das Lachen ist eine Verblendung, die Freude eine Anmaßung. Was bringen Glück, Lachen und Freude dem Menschen?

Ich habe alles ausprobiert. Meinen Leib mit Wein liebkost, ich habe mich zu den schönsten Frauen gelegt. Ich wollte das Unwissen zelebrieren, um an nichts erinnert zu werden. Aber mein Verstand widersetzte sich. Wenn es einzelnen Menschen möglich ist, einige wenige Tage ihres Lebens im göttlichen Glück zu verbringen, so mögen diese sich auserwählt fühlen. Aber auch ihr Zustand endet sehr bald. Auch diese Tage sind nichts anderes als eine Brise an Wind.

Ich versuchte, Bleibendes für die Menschheit zu schaffen. Ich erbaute die höchsten Hochhäuser, ich forschte in den tiefsten Tiefen des Meeres. Ich schuf Gärten und Parks für die Natur. Ich kümmerte mich um die Beförderungsmittel der Menschheit, damit sie jeden Fleck dieser Welt erreichen konnten. Ich setzte Arbeiter und Arbeiterinnen ein. Sie erfüllten meine Projekte mit Leben. Und sie schufen meinen Reichtum. Meine Aktien lagerten in den größten Depots der Banken. Sie vermehrten sich schnell.

Er ergänzt: Kohelet konnte sich jeden Wunsch erfüllen. Jedes Bedürfnis, hatte es sich nur leicht bemerkbar gemacht, konnte befriedigt werden. Daraus entsprang aber keine Zufriedenheit, sondern die Leere eines großen Loches in der Erde. Es war nicht zu füllen mit Erdreich, aber auch nicht mit Gold und Silbermünzen. Dazu reichte selbst der Wohlstand Kohelets nicht. So konnte dieser nur seufzen und fühlte sich bestätigt. Es ist nur ein Hauch von Wind.

Ich versuchte mich zu zerstreuen, ging auf Reisen, sah mir die größten Sehenswürdigkeiten der Welt an. Ich lud die berühmtesten Sänger und Sängerinnen ein, dass sie mich beeindrucken sollten. Ich kaufte, was mir gerade Lust machte. Es kam nicht auf den Preis an. Ich bin reich geworden und stellte fest, dass ich mich gar nicht darum kümmern musste. Denn mein Reichtum wuchs automatisch. Die Reichen werden reicher, die Armen dafür umso ärmer. Das ist das Schicksal dieser Welt. Auch dies ist nicht mehr als ein Windhauch. Den Armen geht es nicht schlechter als den Reichen und die Reichen haben nicht viel mehr Glück als die Armen. Ich habe festgestellt, dass es keinen Vorteil unter der Sonne gibt.

Er gibt zu bedenken: Natürlich gibt es auch Reiche, die unzufrieden sind. Sie können sich nicht alles für ihr Geld kaufen. Sie können nicht die ganze Welt dirigieren, wie es ihnen beliebt. Auch sie erreichen die Grenzen ihrer Lusterfüllung. Aber sie haben es dennoch besser als die Armen, die für ihren Lebensunterhalt kämpfen müssen, die am Morgen nicht wissen, ob sie am Abend satt sein werden. Auch wenn die Armen glücklich sind, so bleiben sie dennoch arm und müssen sich dem Diktat der Welt unterziehen. Die unglücklichen Reichen stehen auf der Tribüne und applaudieren.

Ich habe mir die Frage gestellt, was Wissen wirklich ist. Ich ergänze die Frage, welche Auswirkungen die Verblendung und das Unwissen haben. Schließlich kam ich zu der Meinung und Überzeugung, dass das Wissen einen großen Vorteil gegenüber dem Unwissen schenkt. So wie es auch von Vorteil ist, im Licht zu leben und nicht in der Dunkelheit. Der Wissende hat Augen im Kopf, aber der Ungebildete tappt im Dunkeln.

Dies sind die Wahrheit und meine Erkenntnis. Aber beide trifft ein und dasselbe Geschick. Das Geschick des Ungebildeten entspricht auch meinem Schicksal. Ich befürchtete, dass mein Wissen kein Vorteil für mich ist. Mein Leben wird nicht einfacher, eher komplizierter, verfahrener, komplexer. Damit ist mein Wissen nichts anderes als ein Windhauch. Weder der Gebildete noch der Ungebildete hat eine ewige Erinnerung. Sobald man gestorben ist, wird man vergessen. Die Lücke im Erdenleben wird von anderen gefüllt. Noch erinnert man sich an den Verblichenen. Bald jedoch tritt das neue Erleben an diese Stelle. Man erinnert sich nicht mehr an den Klang der Sprache, an die Lachfalten im Gesicht, an die Augenbrauen und auch nicht an die Fingerspitzen. Der Verstorbene geht sein Weg allein. Niemand kann ihn führen. Mit einigem Unverständnis artikulieren ich: Wie ist es möglich, dass der Gebildete ebenso sterben muss, wie der Ungebildete?

Ich habe erkannt, dass auf unserer Erde viele edle Menschen frühzeitig sterben, Diktatoren jedoch scheinen ewiglich leben. Die edlen Menschen können ihre wertvolle Gesinnung nicht mehr der Welt zur Verfügung stellen. Die Diktatoren sind frei, ihre Macht auszuleben und Menschen zu vernichten. Dennoch müssen die edlen Menschen und die Diktatoren am Ende ihres Lebens feststellen, dass ihr Leben und die Wirkung ihres Lebens nichts anderes war als ein Bild von einem Windhauch.

Er stellte fest: Als ich all dieses so erfasst hatte, war ich meines Lebens überdrüssig. Das Tun der Menschen unter der Sonne und auch meine eigenen Tätigkeiten lasteten auf mir wie eine schlimme Last. Alle meine Handlungen, auch wenn sie edel gedacht waren, stellen nichts anders dar als einen leichten Wind, der über die Erde weht.

Ich war nicht mehr stolz auf mein Vermögen und meinen Besitz. Ich verbrachte viel Zeit damit, diesen zu verwalten und zu vergrößern. In dem vollen Wissen, dass ich all diesen Besitz nicht mitnehmen kann, sondern dass andere einmal darüber verfügen und sich daran laben. Was hält mich daher an meinem Besitz. Alle Tage erlebe ich, dass seine Pflege nur aus Sorge und Ärger besteht. Selbst in der Nacht kommt mein Geist nicht zur Ruhe. Er überlegt sich, wie er den Reichtum beschützen kann, wie das Vermögen zu vermehren sei. Dabei ist es nicht lebensnotwendig und auch nicht lebenswert. Der Reichtum erscheint mir wie ein lästiger Windhauch.

Ich bringe ihn auf andere Gedanken: Wichtiger als Reichtum scheint die Freiheit zu sein. Aber wir werden enttäuscht, denn wir erleben, dass wir unfrei sind. Unser Leben scheint gesteuert, geplant, eingesetzt zu sein. Vom Schöpfer oder vom Schicksal. Wir scheinen diesem Zwang zu unterliegen. Also keine Freiheit. Mit Reichtum lässt sich ein Zipfel dieser Freiheit erkaufen. Aber auch dies ist schon wieder dem Schicksal geschuldet. Wir sind nicht der Antrieb für unsere Tätigkeiten. Wir werden getrieben, gelenkt, angespornt vom Schicksal. Oder von Gott. Manch einer hat ein besseres Schicksal. Manch einer hat einen gnädigen Gott.

Es ist nicht des Menschen Verdienst, dass sie gut essen und trinken können. Ich habe die Welt beobachtet und bin zu der Meinung gekommen, dass das Geschehen von Gottes Willen abhängt. Wobei vieles davon, selbst für den Wissenden unverständlich ist. Ein König kann sich nicht beschweren. Er ist anscheinend gesegnet. Er kann sich das Leben leisten, wie er möchte. Ich kann essen und genießen, ist dies nun ein Geschenk Gottes? Anscheinend gibt es Menschen, denen Gott wohlwill. Ihnen hat er Können und Freude geschenkt. Aber es gibt auch Menschen, deren Leben verfehlt ist. Es sind diejenigen, die er beauftragt hat, zu sammeln und zu horten, aber dann abberuft, um denen zu geben, denen er wohlwill. Ist dies nun ein Lufthauch oder die unerschütterliche Gewalt Gottes? Gott bestimmt unserer Leben. So komme ich zu dem Schluss, dass alles seine Stunde hat. Es ist unserem Wissen geschuldet, dass wir dies begreifen und akzeptieren. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit:

eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben

eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ernten

eine Zeit zum Töten und eine Zeit zum Heilen

eine Zeit zum Niederreißen und eine Zeit zum Aufbauen

eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen

eine Zeit für die Klage und eine Zeit für den Tanz

eine Zeit zum Steine werfen und eine Zeit zum Steine sammeln

eine Zeit zum Umarmen und eine Zeit, um sich aus der Umarmung zu lösen

eine Zeit zum Suchen und eine Zeit zum Verlieren

eine Zeit zum Behalten und eine Zeit zum Wegwerfen

eine Zeit zum Zerreißen und eine Zeit zum Zusammennähen

eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden

eine Zeit zum Lieben und eine Zeit zum Hassen

eine Zeit für den Krieg und eine Zeit für den Frieden

Es ist meine Zeit, das Wort zu ergreifen: Wenn Gott diese Zeit bestimmt hat, nimmt er dem Menschen die Gestaltung der Zeit. Warum sollte der Mensch noch etwas tun, wenn er davon keinen Vorteil hat? Wenn er die Zeit nicht verändern kann?

 

Ich habe erkannt, dass Gott alles zu seiner Zeit auf eine vollkommene Weise gemacht hat. Seine Zeit ist auf die Ewigkeit ausgelegt. Sie ist nicht abhängig von dem Tun des Menschen, der wiederum seine Zeit nicht in Gottes Zeit finden kann. Ich habe erkannt, dass der Mensch keine Bestimmung für die Ewigkeit hat. Er sollte daher auch nichts von seinem Tun vertrösten auf die Ewigkeit. Er sollte versuchen im Jetzt sein Tun zu gestalten, sodass ein jeder sich freut, wenn er sich sein Glück verschafft, während er noch lebt. Er soll, wann immer er sich etwas gönnt, die Gewissheit haben, dass dies Gott bewirkt hat. Es ist ein Geschenk Gottes. Seine Geschenke überdauern die menschliche Zeit. Ich erkannte: alles was Gott tut, geschieht in Ewigkeit. Wir Menschen können nichts hinzufügen und nichts abschneiden. Was auch immer geschehen ist, war schon vorher da, und was geschehen soll, ist schon geschehen.

Ich bleibe ratlos zurück: Was soll der Mensch eigentlich auf dieser Erde, wenn sein Tun nur Windbrisen ähnelt, unbedeutend in der Ewigkeit? So kann der Mensch nichts gestalten, nicht aufbauen, nicht einmal abreißen. Wenn jemand aufbaut, reißt Gott das Gebäude wieder auf. Wenn jemand abreißt, beschließt Gott gerade auf diesem Platz wieder aufzubauen. Wer soll dies wissen? Wer kann dies bedenken?

Ich habe beobachtet, dass es im Leben keine Gerechtigkeit gibt. So werden Menschen von Krankheiten gezeichnet und der Tod ist Ihnen eine Erlösung. Es kann aber auch sein, dass ein Mensch in Frieden leben und essen kann. Ein anderer Mensch muss in den Krieg ziehen, um sein Vaterland zu verteidigen. Andere Menschen sind in der glücklichen Lage, einen Frieden zu schließen. Es gibt Menschen die ein Verbrechen begehen und es gibt Gerichte, die ein Urteil sprechen. Niemand weiß, ob das Urteil gerecht ist oder nicht. Alle sind wir abhängig vom Schicksal oder von Gott.

Daher kam ich zu dem Schluss, dass es zwischen Menschen und den Tieren keine so großen Unterschiede gibt. Sowohl die Menschen, wie auch die Tiere unterliegen dem Schicksal. Ihrer beider Schicksal ist nur ein Windhauch. Beide gehen sie am Lebensende zurück an denselben Ort. Beide sind aus Staub entstanden und beide kehren zum Staub zurück. Wer weiß, ob der Atem eines Menschen wirklich nach oben steigt, während der Atem der Tiere ins Erdreich hinab sinkt? Wer weiß, warum das Opfer von Abel angenommen wurde, von Kain aber nicht.

 

Ich füge hinzu: Natürlich bestehen zwischen Menschen und Tiere viele Unterschiede. Jeder Biologe wird dies bestätigen. Der wichtigste Vorteil des Menschen gegenüber den Tieren, ist folgender: Der Mensch kann Gutes tun, Freunde gewinnen und Menschen glücklich machen. Das ist sein Anteil an dem Geschehen der Welt. Daher kann er auch entspannen, etwas genießen, was ihm der Augenblick anbietet.

Ich habe genau hingesehen, was unter der Sonne geschieht. Die Menschen werden ausgebeutet. Siehe, die Ausgebeuteten weinen und niemand tröstet sie. Die Ausbeuter üben Gewalt aus und niemand tröstet auch sie. Wie viel besser haben es die Toten, die schon gestorben sind. Die Lebenden, die noch leben, müssen leiden. Noch glücklicher sind diejenigen, die nicht geboren wurden. Sie haben noch keine der schlimmen Taten gesehen, die unter der Sonne vollbracht werden. Alles, was die Menschen tun, bedeutet in irgendeiner Art Kampf. Nicht jeder Kampf wird mit Messern ausgetragen. Aber wenn sich zwei Menschen gegenüberstehen vergleichen sie sich. Daraus entwickelt sich ein Kampf der Gedanken. Die Menschen messen sich an den anderen. Daraus folgt ein immerwährender Konkurrenzkampf. Aber auch das ist nur wie ein Windhauch, der über die Welt weht.

Ich füge hinzu: Besser sind diejenigen, die in Ruhe arbeiten können und sich nicht mit anderen streiten müssen. Sie sind zufrieden mit ihrem Schaffen.

Ein besonderes Schicksal haben diejenigen, die allein in der Welt stehen und nicht einmal einen Sohn oder Bruder haben. Was hilft Ihnen all ihr Reichtum, wenn sie ihn nicht mit einem Sohn oder Bruder teilen können? Für wen strengt man sich an, wenn es keinen Sohn oder Bruder gibt? Es ist besser nicht zu arbeiten und sich sein Glück zu gönnen. Es ist noch besser, wenn zwei beisammen sind und ihr Glück zusammen genießen. Wenn eine hinfällt, richtet ihn der andere auf. Wehe dem, der allein ist. Wenn er hinfällt, ohne dass einer bei ihm ist, der ihn aufrichtet. Wenn zwei zusammen schlafen, wärmt einer den anderen. Wie soll einer allein warm werden? Es ist leichter, einen einzelnen zu überwältigen, als gegen zwei anzutreten. Die Menschen gieren nach Reichtum. Sie wissen nicht wie nutzlos er ist.

Wer das Geld liebt, wird nie zufrieden sein, denn sein Geld ist nie genug. Wer den Luxus lebt, hat nie genug Einnahmen, dass er sich diesen Luxus auch leisten kann. Der Arbeiter, der wenig zu essen hat, schläft besser, als ein Reicher, den sein voller Bauch die Ruhe des Schlafs stört.

Ich ergänze: Der Reichtum bringt seinen Besitzern Unglück bis ihnen ihr Reichtum entrissen wird. Es mag ein einziges schlechtes Geschäft sein und der Reichtum ist verloren. Es kann aber auch eine Krankheit sein, die es dem Reichen nicht ermöglicht, sein Vermögen zu genießen. Viele Reiche haben Angst um ihren Reichtum und müssen sich anstrengen, ihn zu schützen.

Es gibt aber auch Menschen, die dankbar sind für ihren Reichtum, weil sie wissen, dass sie ihn von Gott erhalten haben. Diese können mit Zufriedenheit essen und trinken. Sie können Freunde zu sich einladen und sie können ihr Vermögen mit ihnen teilen. Das Geschenk Gottes besteht darin, dass dieser Mensch sein Leben genießen kann und sich nicht so oft daran erinnern muss, wie wenige Tage sein Leben zählen. Gott kümmert sich um die Freude seines Herzens. Schlimm geht es jedoch den Reichen, die Gott nicht ermächtigt, davon zu essen und zu trinken. Sie müssen erleben, dass ein Fremder ihren Reichtum vernichtet. Das ist auch ein Windhauch, aber wie eine schlimme Krankheit.

Er sagt: Wissen ist viel mehr wert, als Vermögen und Reichtum. Aus dem Wissen lässt sich Geld schöpfen, somit erhält das Wissen seinen Besitzer am Leben. Gut ist es, wenn dies Gottes Tun ergänzt. Denn wer kann schon geradebiegen, was er gekrümmt hat?

Der Mensch soll sich an seinem Glückstag erfreuen über alles Glück. Am Unglückstag muss er einsehen, dass Gott auch diesen geschaffen hat. Ich habe bei den Menschen beides beobachtet. Es kommt vor, dass ein edler Mensch trotz seiner edlen Arbeit im Elend endet. Und es kommt auch vor, dass sich eine, der sich nicht um das Gesetz kümmert und böse handelt, trotzdem ein langes Leben hat. Es gibt Diktatoren, die Kriege beginnen, die sowohl ihre Soldaten, wie auch die Soldaten des Gegners in den Hades schicken und lange Zeit ihren Untaten frönen können. Das Wissen und die edle Gesinnung sind ein starker Schutz für den Menschen. Trotz aller Diktatoren, die ihn ängstigen können. Es muss klar sein, dass es auf der Erde keinen einzigen Menschen gibt, der stets richtig handelt, ohne je einen Fehler zu begehen. Jeder Mensch ist auf den Segen seines Gottes angewiesen.

Er ergänzt: Ich habe mein ganzes Leben lang, wie Kohelet, versucht, so viel Wissen wie möglich zu erlernen und habe trotzdem festgestellt, dass ich nur einen kleinen Teil verstanden habe. Das wahre Wissen ist mir ferngeblieben. Schließlich ist alles, was geschehen ist, versunken in der Weite der Ewigkeit. Wer kann dieses Wissen finden? Ich habe als einziges herausgefunden, dass Gott die Menschen rechtschaffen gemacht hat. Aber die Menschen haben sich nicht rechtschaffen verhalten.

Die Menschen haben die Gebote nicht geachtet. Nur wer auf das Gebot achtet, den trifft nichts Schlimmes. Allerdings ist auch zu bedenken, dass es die rechte Zeit gibt für jedes Geschehen. Daher lastet häufig auch das schlimme Geschick auf die Menschen. Er weiß nicht, was geschehen wird und wie es geschehen wird. Er weiß auch nicht, wer es ihm verkündet. Es gibt keinen Menschen der Macht über den Wind hat, es gibt auch keine Macht über den Sterbetag. Es gibt im Krieg keinen Urlaub und keine Gnade. Ein Gesetzesbrecher kann sich durch einen Gesetzesbruch nicht retten.

Ich habe dieses alles beobachtet und erkannt, dass es Menschen gibt, die ihre Macht über den anderen Menschen dazu nutzen, diesem zu schaden. Es kann vorkommen, dass derjenige, der die Gesetze übertreten hat einmal ein prunkvolles Begräbnis bekommt. Der Edle wird dagegen vergessen. Diejenigen, die Macht haben in der Gesellschaft müssen wissen, dass dort wo keine Strafe verhängt wird, die Bosheit schnell wächst. So wächst im Herzen der Menschen die Lust, Böses zu tun.

Ich interpretiere: Ein Böser kann hundertmal Böses tun und wird nicht bestraft. Dabei sollte aber auch der Böse wissen: Denen, die Gott fürchten, wird es gut gehen, weil sie sich vor ihm fürchten. Demjenigen, der das Gesetz übertritt, wird es jedoch nicht gut gehen. Er wird kein langes Leben haben, er wird zu einem Schatten seiner selbst werden, weil es sich nicht vor Gott fürchtet. Es gibt Menschen, die das Gesetz achten, denen es dennoch so ergeht, als hätten sie wie Gesetzesbrecher gehandelt und es gibt Gesetzesbrecher, denen es so ergeht, als hätten sie wie gesetzlich gehandelt. So ist die Realität der Welt. Dies ist wie ein Windhauch.

Ich preise die Freude. Es gibt für den Menschen kein Glück unter der Sonne, es sei denn, er isst und trinkt und freut sich. Das soll ihn begleiten bei seiner Arbeit während der Lebenstage, die Gott ihm unter der Sonne geschenkt hat.

Ich hatte mir vorgenommen, zu erkennen, was Wissen wirklich ist. Ich habe dies nicht geschafft. Ich kann das Wissen nicht erklären, nicht beschreiben, nicht deuten. Aber ich habe festgestellt, dass das Schicksal der Menschen nicht von seinem Wissen abhängig ist. Ein Mensch, der sich Tag und Nacht keinen Schlaf gönnt, kann dennoch nicht das Tun Gottes in seiner Ganzheit erkennen. Er erkennt nicht das gesamte Tun, das unter der Sonne geleistet wird. Dieser Mensch strengt sich an, aber er findet nicht was er sucht. Selbst wenn der Suchende behauptet, er habe es gefunden, entspricht dies nicht den Tatsachen.

Bei meiner Suche habe ich folgendes festgestellt: Die Edlen stehen unter Gottes Verfügung. Aber der Mensch selbst erkennt nicht, ob er geliebt ist oder ob er verschmäht wird. Beide Möglichkeiten liegen vor ihm. So geht es allen Menschen. Das Schicksal trifft die Gesetzestreuen und die Gesetzesbrecher, die Guten und die Unreinen, die Opfernden und die, die nicht opfern. Es geht ihnen allen gleich. Sie trifft das Schicksal. Alle Menschen, die unter der Sonne wandeln, arbeiten und etwas unternehmen, trifft das gleiche Schicksal. Es gibt keinen Unterschied. Das ist für die Menschen aber nicht gut. Es wächst in ihnen die Lust zum Bösen. Ihr Geist wird verblendet und dieser Zustand bleibt bis sie weiter zu den Toten müssen.

Er fasst zusammen: Für den Lebenden gibt es immer eine Zuversicht. Auch diese ist Teil ihres Schicksals. Die Lebenden erkennen, dass sie sterben werden. Die Toten können dies nicht mehr erkennen. Sie erhalten auch keine Belohnung, denn die Erinnerung an sie ist bereits in Vergessenheit versunken. Also lasst uns freudig das Brot essen und den Wein trinken, denn das, was du heute tust, hat Gott bereits vor langer Zeit festgelegt. Es ist so, wie es ihm gefällt. Tragt jederzeit frische Kleider und gönnt euch ein gutes Parfum. Genießt das Leben mit der Frau, die ihr liebt. Genießt alle Tage wie den edlen Geruch des Windhauchs. Denn nur er ist dein Anteil am Leben und an dem Besitz. Nur für den Windhauch musst du dich anstrengen. Erfülle alle Aufgaben, die du auf der Welt findest und die dir sinnvoll erscheinen. Wenn du einmal gestorben bist ist es vorbei. Nutze die Zeit.

Nicht den Schnellen gehört im Wettlauf der Sieg, nicht den Tapferen im Kampf, auch nicht den Gebildeten die Nahrung, nicht den Klugen der Reichtum, auch nicht den Könnern der Beifall, sondern jeden treffen Zufall und Zeit. Der Mensch kennt seine Zeit nicht. Es geht Ihnen wie Fische, die ins Fangnetz geraten sind, wie Vögel, die sich in eine Falle gefangen haben. So verstricken sich einzelne Menschen auch in ihrer Unglückszeit, wenn plötzlich dieses Netz über sie herabfällt.

Was kann ich den Menschen raten? Fürchte Gott und achte auf seine Gebote. Das allein hat jeder Mensch nötig. Denn Gott wird jedes Tun vor das Gericht bringen, das über alles Verborgene urteilt. Dann wird bekannt gegeben, ob es gut oder böse sei. Das ist das Urteil für den Menschen, ob er selbst gut oder böse war.

 

„Weg der Kreuze“ in Tuchenbach

"Weg der Kreuze" in Tuchenbach

Es ist Zeit für eine Ausstellung zum Frieden

Der Bilderzyklus „Weg der Kreuze“ von Werner Schwanfelder ist vom 29. Dezember 2023 bis zum 31. Januar 2024 in der evangelischen Friedenskirche in Tuchenbach zu sehen. Die Vernissage findet am 29. Dezember um 17.00 Uhr statt. Die musikalische Begleitung gestaltet Siegfried Staab.

Die Ausstellung besteht aus 20 „ermalten Fotografien“. Sie zeigen Kompositionen zum Kreuz. Kreuze sind nicht nur ein Symbol für Leid, sondern auch ein Symbol für die Überwindung des Leides. Kreuze weisen auf der Welt den Weg zum Frieden.

Das erste Mal wurde sie mit großem Erfolg auf dem Kirchentag in Nürnberg ausgestellt. Im September, Oktober befand sie sich in der Heilig Geist Kirche von Veitsbronn. Im Februar und März ist sie in Fürth, St. Paul zu sehen.

Die Ausstellung ist nicht zu verwechseln mit einem Kreuzweg. Nicht der Christuskörper, der am Kreuz hängt, prägt die Bilder. Sondern das Kreuz für sich. Die Kreuzigung steht nicht für fröhliche Gedanken. Sie ist der Trauer gewidmet. Das Kreuz selbst bildet jedoch die ewige Verbindung zwischen Himmel und Erde. Dieses blanke, nackte, zersetzte, alternde Kreuz überwindet die Trauer und steht für die Hoffnung. Natürlich finden wir die Kreuze in allen christlichen Kirchen. Seit dem vierten Jahrhundert zurzeit von Kaiser Konstantin ist das Kreuz das Symbol der Christen. Aber auch die Wegkreuze beeindrucken und setzen Zeichen in einer Welt voller Zweifel. Vielfach stehen sie an Weggabelungen. Oder auf einem Hügel oder Berggipfel. Damit wird das Kreuz zu einem Symbol für die Stabilität unserer Gesellschaft.

Die Bilder wirken wie gemalt, aber sie sind Fotografien, bearbeitet, so dass sie die Wirkung von Gemälden bekommen.

Die Ausstellung „Weg der Kreuze“ wurde das erste Mal auf dem Kirchentag in Nürnberg gezeigt und erhielt viel Aufmerksamkeit. Nun stehen die Kreuze bereit, in Gemeinden ausgestellt zu werden, um dort ihre Botschaft zu wiederholen.

Die Gemeinde der Friedenskirche in Tuchenbach und der Künstler laden zur Vernissage am 29. Dezember 2023 ein. Der Künstler wird erläutern, wie dieser Bilder-Zyklus entstanden ist. Die Ausstellung kann bis zum 31.1.2024 besichtigt werden.

Psalm 38 Ich gehöre zu den Bösen

Psalm 38 Ich gehöre zu den Bösen

Lieber Gott,

darf ich dich „lieber Gott“ nennen?

Ich knie nieder und werfe mich zu Boden,

denn ich befürchte, dass du mir gram bist.

Du wirst mich für meine Missetaten bestrafen.

Ich finde das sogar gerecht.

Ich habe Gewissensbisse, weil ich Unrecht getan habe.

Sowohl gegenüber den Menschen, aber auch gegen dich.

Meine Sorgen haben mich niedergeworfen.

Ich bin krank, Fieberattacken beeinträchtigen mich.

Schweiß bedeckt meinen ganzen Körper, meine Ausdünstungen stinken.

Ich habe mich zurückgezogen und will niemanden mehr sehen.

Aber ich will wieder mit dir Kontakt haben.

Daher: lieber Gott. Ich will dich „lieber Gott“ nennen.

Ich will dir alle meine Vergehen bekennen.

Meine Dummheit und mein Versagen stinken zum Himmel.

Ich habe Menschen betrogen, falsche Eide geleistet,

Existenzen vernichtet.

Ich habe dich verleugnet, mich über alle deine Gesetze hinweggesetzt.

So haben sich meine Freunde und meine Familie von mir entfernt.

Ich bin allein, liege in einem engen Raum auf einer alten Matratze.

Es kommt mir vor, als hätte ich Watte in den Ohren und Blei auf der Zunge.

Meine Opfer frönen nun ihrer Schadenfreude.

Sie haben Genugtuung, weil es mir so schlecht geht.

Ich kann das verstehen.

Vielleicht werde ich nicht überleben.

Aber vor dir will ich meine ganze Schwäche bekennen.

Ich bitte dich, geh nicht so weit weg.

Lieber Gott, kannst du mir verzeihen und mich wieder annehmen?

Kannst du zu mir zurückkommen?

Nimm mich in deine Arme und gib mir deine Liebe.

Variationen zu „Stille Nacht, heilige Nacht“

Variationen zu "Stille Nacht, heilige Nacht"

Wer kennt dieses Lied nicht, das Trostlied der Weihnachtszeit?

Auch gültig für all die anderen Tage.

Alles schläft, einsam wacht

nur Gott über das Geschehen der Welt.

„Holder Knabe und holde Magd“, alle Menschen

Groß und Klein,

Mann und Frau und queer und irgendwie,

schlaft in himmlischer Ruh‘.

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Die Nächte sind nicht mehr still, heilig auch nicht.

Aber mit Deiner Hilfe versuchen wir die Ruhe zu bewahren.

Heute feiern wir deine Geburt.

Jeden Tag feiern wir deine Geburt.

Sie ist und war und wird immer sein

die rettende Stund‘:

Jesus in deiner Geburt.

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Diese Nacht hat der Welt Heil gebracht,

Wir verstehen der Gnade Fülle gar nicht mehr richtig,

erfassen das Unfassbare nicht.

Jesum in Menschengestalt.

Vielleicht ist nicht die Gestalt das Wesentliche,

sondern das Verständnis für die Menschen,

für jeden einzelnen Menschen.

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Wo sich heut‘ alle Macht wie ein Wasserfall

Deine väterlicher Liebe ergoss.

Sie umschloss alle Völker der Welt.

Sie schafft Frieden in jedem Winkel des menschlichen Lebens.

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Da geschah es, dass du Herr nicht mehr zürntest,

und aller Welt Schonung verhießt,

Stille Nacht, heilige Nacht,

Hirten erst kundgemacht!

durch der Engel Halleluja.

Dann haben es die Kinder entdeckt.

Die Kranken und die Trostlosen.

Die Apotheker und die Ärzte.

Die Bürokraten und die Macher.

Daher tönt es laut von Ferne und Nah:

Jesus, der Retter ist da!

Jesus, der Retter ist da

Tierische Weisheitsgeschichten

Weisheit

Tierische Weisheitsgeschichten

gesammelt und „modernisiert“ von Werner Schwanfelder

 ISBN: 9798870288277

Imprint: Independently published

Copyright: Werner Schwanfelder, Januar 2024

Die Fehleinschätzung des Habichts

 

Eine Wachtel wurde am Ufer eines Flusses von einem Habicht gepackt und davongetragen. Sie klagte: „Ach, wäre ich doch nur nicht vom Wege abgekommen. Wo ich zu Hause bin, hätte mich der Habicht nicht geholt. Aber ich habe mich wohl überschätzt und bin vom Weg abgekommen.“

Der Habicht hörte das Wehklagen und wurde neugierig. Er fragte die Wachtel, wo sie zu Hause sei.

Auf dem gepflügten Feld mit den Erdschollen.

Der Habicht wurde sehr neugierig. Er sagte: „Nun sieh, du dumme Wachtel. Ich lasse dich frei, wo dein Zuhause ist. Aber ich will dir beweisen, dass du mir auch auf dem Feld nicht entkommst.“

Gesagt, getan, wenig später saß die Wachtel wieder auf ihrem Feld und sah den Habicht über sich kreisen. Da stürzte er sich mit ausgebreiteten Flügeln auf sie herab. Sie ließ ihn ganz nah an sich heran. Und im letzten Augenblick schlüpfte sie unter eine der Erdschollen. Der Habicht aber, der sich überschätzte und viel zu schnell war, konnte seine Kraft nicht mehr beherrschen und schlug mit voller Wucht auf dem harten Boden auf und starb.

Asiatische Weisheitsgeschichten

Weisheit

Asiatische Weisheitsgeschichten

gesammelt und „modernisiert“ von Werner Schwanfelder

 ISBN: 9798870284866

Imprint: Independently published

Copyright: Werner Schwanfelder, Januar 2024

Die Akrobaten

 

In China erzählt man sich die Geschichte von Vater und Tochter, die ihren Lebensunterhalt mit akrobatischen Künsten verdienten. Der Vater balancierte einen massiven Bambusstab auf seiner Stirn und die Tochter kletterte auf diesem Bambusstab bis zur Spitze. Bei dieser Übung waren die beiden Akrobaten stark voneinander abhängig. Eine falsche Bewegung und beide konnten sofort abstürzen. Jeder war auf die Geschicklichkeit und Aufmerksamkeit des anderen angewiesen.

„Wir müssen aufeinander aufpassen“, sagte der Vater. „Ich auf dich und du auf mich. Wenn du fällst, haben wir beide nichts mehr zu gewinnen.“

„Es ist besser, wenn du auf dich aufpasst und ich auf mich“, sagte die Tochter. „Du musst dich auf dich selbst konzentrieren. Dann bleibst du ruhig und fest, wenn ich klettere. Das wird mir helfen. Und ich werde vorsichtig klettern, damit mir nichts passiert und ich nicht herunterfalle. So soll es sein. Du gibst das Beste in deinem Bereich, ich gebe das Beste in meinem Bereich. Jeder passt auf sich auf.

Westliche Weisheitsgeschichten Teil 2

Weisheit

Westliche Weisheitsgeschichten Teil 2

gesammelt und „modernisiert“ von Werner Schwanfelder

ISBN: 9798870223087

Imprint: Independently published

Copyright: Werner Schwanfelder, Januar 2024

Der Mensch und das Puzzle

 

Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen. Dieser hatte aber keine Zeit für den Jungen und auch keine Lust zu spielen. Also überlegte er, womit er den Jungen beschäftigen könnte.

In einer Zeitschrift fand er ein kompliziertes und detailreiches Bild der Erde. Er riss das Bild heraus und zerriss es in viele kleine Stücke. Er gab es dem Jungen und dachte, dass dieser mit dem schwierigen Puzzle eine Weile beschäftigt sein würde.

Der Junge zog sich in eine Ecke zurück und begann zu puzzeln. Nach einigen Minuten kam er zu seinem Vater und zeigte ihm das fertige Bild.

Der Vater konnte es kaum glauben und fragte seinen Sohn, wie er das gemacht habe.

Der Junge sagte: „Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet. Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war auch die Welt in Ordnung“.